14.1.2006

Erbschaftsteuerliche Nachteile für Kapitalanleger ab 01.07.2006 – Übergangsregelung beachten

Fondsanleger müssen wachsam sein. Erfolgt die Anlage des Kapitals über einen sog. Treuhänder-Kommanditisten (dieser Kapitalanleger ist dabei der Treugeber) sollen die erbschaft- bzw. schenkungsteuerlichen Vorteile für Betriebsvermögen entfallen. Dies wurde bundesweit durch einen abgestimmten Erlass des FinMin Baden-Württemberg vom 27.6.2005 geregelt. Zivilrechtlicher Gegenstand der Zuwendung ist der Herausgabeanspruch des Treugebers. Dieser Herausgabeanspruch ist mit dem sog. gemeinen Wert zu bewerten, da dieser laut dem Erlass keiner Beteiligung an einer Personengesellschaft gleich steht.

Hinsichtlich der vor dem 01.07.2005 begründeten Treuhandverhältnisse ist diese Regelung erst auf Schenkungen und Erbfälle anzuwenden, für die die Steuer nach dem 30.6.2006 entsteht. Diese Übergangsregelung ermöglicht es den Fondanlegern, die treuhänderisch gehaltenen Kommanditbeteiligungen bis spätestens 30.06.2006 durch Eintragung des Fondanlegers in das Handelsregister in eine unmittelbare Beteiligung zu wandeln, um die negativen Auswirkungen der Bewertung mit dem sog. gemeinen Wert zu vermeiden.


Erstellt von: Thomas Maulbetsch - Fachanwalt für Erbrecht, Obrigheim

← zurück

Sie brauchen erbrechtlichen Rat?

Fachanwälte für ErbrechtHier finden Sie unsere Fachanwälte für Erbrecht in Ihrer Nähe.

Wissenswertes

Was heißt eigentlich ...

Teilungsklage?

Erbrecht-App

Laden Sie hier unsere kostenlose Erbrecht-App
Erbrecht App
Bleiben Sie mit uns in Kontakt. Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie sind immer auf dem neuesten Stand.

→ Zur Newsletteranmeldung

Oder besuchen Sie uns bei

NDEEX bei twitter