13.6.2010

Vereinbarung eines Auseinandersetzungsausschlusses beendet Testamentsvollstreckung

Nach einer aktuellen Entscheidung des OLG Nürnberg vom 21.04.2010 (12 U 2235/09) endet eine Testamentsvollstreckung, die nur die Abwicklung des Nachlasses umfasst,  wenn die Erben einen Ausschluss der Auseinandersetzung vereinbaren. Hierzu wird nicht einmal ein Beschluss des Nachlassgerichtes benötigt. Ein Erbschein, der eine Beschränkung durch Testamentsvollstreckung ausweist, wird mit einer solchen Vereibnarung falsch und ist daher einzuziehen.Der Ausschluss kann sich auf einzelne Nachlassgegenstände beziehn, so dass dann für diesen Gegenstand die Testamentsvollstreckung entfällt.



Erstellt von: Hans-Oskar Jülicher - Fachanwalt für Erbrecht, Heinsberg

← zurück

Sie brauchen erbrechtlichen Rat?

Fachanwälte für ErbrechtHier finden Sie unsere Fachanwälte für Erbrecht in Ihrer Nähe.

Wissenswertes

Was heißt eigentlich ...

Mündelsichere Geldanlage?

Erbrecht-App

Laden Sie hier unsere kostenlose Erbrecht-App
Erbrecht App
Bleiben Sie mit uns in Kontakt. Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie sind immer auf dem neuesten Stand.

→ Zur Newsletteranmeldung

Oder besuchen Sie uns bei

NDEEX bei twitter