5.12.2010

Bestattungsverfügung - ein sinnvolles Instrument der Streitvermeidung und Vorsorge

Wer vermeiden möchte, dass sich später seine Verwandten und/oder neue Lebensgefährte/in über den Ort und die Art und Weise der Bestattung streiten, sollte sich zu einer so genannten Bestattungsverfügung entschlißen. Hierin legt er fest, wer sich um das wie und wo der Bestattung kümmert. Sie regelt also die Totenfürsorge Hier können je nach Lebenssituation häßliche Streitigkeiten entstehen, die man im Vorfeld verhindern kann.

Mit einer Bestattungsverfügung legt man fest, wer sich um die Bestattung und die Formalitäten in diesem Zusammenhang kümmert und wie man bestattet werden möchte. Für sie ist keine besondere Form vorgeschrieben. Es reicht also ein maschinengeschriebenes, aber natürlich unterschirebenes Dokument. Dies sollte der Person anvertraut werden, die sich um die Bestattung kümmern soll. Im Rahmen eines Teestamentes solche Anordnungen zu treffen, nicht nicht sinnvoll, da das Testament u.U. ja beim Nachlassgericht hinterlegt ist und erst deutlich nach der Bestattung eröffnet wird.



Erstellt von: Hans-Oskar Jülicher - Fachanwalt für Erbrecht, Heinsberg

← zurück

Sie brauchen erbrechtlichen Rat?

Fachanwälte für ErbrechtHier finden Sie unsere Fachanwälte für Erbrecht in Ihrer Nähe.

Wissenswertes

Was heißt eigentlich ...

Rückauflassungsvormerkung?

Erbrecht-App

Laden Sie hier unsere kostenlose Erbrecht-App
Erbrecht App
Bleiben Sie mit uns in Kontakt. Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie sind immer auf dem neuesten Stand.

→ Zur Newsletteranmeldung

Oder besuchen Sie uns bei

NDEEX bei twitter