2.8.2011

"Gleichzeitig" muss nicht gleichzeitig sein

Das Oberlandesgericht Hamm hat in einer Entscheidung vom 06.01.2011 ( Az.: I-15 Wx 484/10 ) klar gestellt, dass bei der Ermittlung des in einem Testament formulierten letzten Willens nicht lediglich auf dessen Wortlaut im engeren Sinne abgestellt werden dürfe.

Es müsse vielmehr zunächst über das Testament hinaus aus allen sonstigen zur Verfügung stehenden Erkenntnisquellen der tatsächliche letzte Wille des Erblassers ermittelt werden.

Anschließend sei zu prüfen, ob der tatsächliche Wille des Erblassers in dem Testament zumindest hinreichend angedeutet worden ist.

Das kann nach Auffassung des Oberlandesgerichts Hamm dazu führen, dass die von Eheleuten in ihrem gemeinschaftlichen Testament getroffene Erbfolgeanordnung für den Fall des "gleichzeitigen" Versterbens nicht zwingend nur "gleichzeitig" im engeren Sinne oder allenfalls "kurz hintereinander" bedeuten müsse.

Die Auslegung des gemeinschaftlichen Testaments könne vielmehr auch dazu führen, dass die Erbfolgeanordung für den Fall des "gleichzeitigen" Versterbens auch für den Fall des in zeitlich größerem Abstand aufeinanderfolgenden Versterbens der Ehegatten gilt.



Erstellt von: Sven Klinger - Fachanwalt für Erbrecht, Schwerin

← zurück

Sie brauchen erbrechtlichen Rat?

Fachanwälte für ErbrechtHier finden Sie unsere Fachanwälte für Erbrecht in Ihrer Nähe.

Wissenswertes

Was heißt eigentlich ...

Rechnungslegung?

Erbrecht-App

Laden Sie hier unsere kostenlose Erbrecht-App
Erbrecht App
Bleiben Sie mit uns in Kontakt. Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie sind immer auf dem neuesten Stand.

→ Zur Newsletteranmeldung

Oder besuchen Sie uns bei

NDEEX bei twitter