16.5.2012

Pflichtteil und Abzug von Maklerkosten?

Wenn es im Rahmen der Pflichtteilsberechnung auch um die Frage der Bewertung eines zum Nachlass gehörenden Grundstücks geht, stellt sich gelegentlich die Frage, ob die Maklerkosten für die Veräußerung des Grundstücks bei der Pflichtteilsberechnung zu berücksichtigen sind. Wenn das Objekt verkauft wird um beispielsweise die Pflichtteilsansprüche bedienen zu können, fallen u.U. Maklerkosten an. Man wird im Regelfall diese Kosten berücksichtigen müssen als Belastung. So zumindest die maßgeblichen Literaturmeinungen, gestützt auf eine Entscheidung des BGH zur Veräußerung eines Unternehmens aus dem Jahre 1982.

Expertentipp: Wenn Sie als Pflichtteilsberechtigter betroffen sind und von der Veräußerungsabsicht erfahren, sollten Sie Maklerangebote einholen. Heute ist es oft möglich, seriöse Makler zu finden, die alleine auf Käuferprovision arbeiten. Setzen Sie den/die Erben unverzüglich über diese Angebote in Kenntnis. So besteht zumindest bei rechtzeitiger Nennung die Möglichkeit, erfolgreich gegen die Anrechnung von Maklerkosten vorzugehen.



Erstellt von: Hans-Oskar Jülicher - Fachanwalt für Erbrecht, Heinsberg

← zurück

Sie brauchen erbrechtlichen Rat?

Fachanwälte für ErbrechtHier finden Sie unsere Fachanwälte für Erbrecht in Ihrer Nähe.

Wissenswertes

Was heißt eigentlich ...

Rechnungslegung?

Erbrecht-App

Laden Sie hier unsere kostenlose Erbrecht-App
Erbrecht App
Bleiben Sie mit uns in Kontakt. Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie sind immer auf dem neuesten Stand.

→ Zur Newsletteranmeldung

Oder besuchen Sie uns bei

NDEEX bei twitter