22.4.2014
Ungeborenes Kind ist erbfähig

Ungeborenes Kind kann sogar Pflichtteilsansprüche haben

Erbe kann nach dem BGB nur werden, wer zur Zeit des Erbfalls lebt. Eine Ausnahme bestimmt § 1923 Abs. 2 BGB für gezeugte, aber noch nicht geborene Kinder des Erblassers. Sie gelten als nach dem Erbfall geboren, wenn sie zur Zeit des Erbfalls zwar gezeugt, aber noch nicht geboren waren. Das Kind muss aber lebend geboren werden, weil das Erbrecht erst mit der Geburt entsteht. So kann also ein gezeugtes, aber noch nicht geborenes Kind sogar pflichtteilsberechtigt sein. Ein erst nach dem Tod des Erblassers durch künstliche Befruchtung mit Samen des Erblassers gezeugtes Kind kann daher logischer Weise nicht Erbe sein.



Erstellt von: Hans-Oskar Jülicher - Fachanwalt für Erbrecht, Heinsberg

← zurück

Sie brauchen erbrechtlichen Rat?

Fachanwälte für ErbrechtHier finden Sie unsere Fachanwälte für Erbrecht in Ihrer Nähe.

Wissenswertes

Was heißt eigentlich ...

Leibesfrucht?

Erbrecht-App

Laden Sie hier unsere kostenlose Erbrecht-App
Erbrecht App
Bleiben Sie mit uns in Kontakt. Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie sind immer auf dem neuesten Stand.

→ Zur Newsletteranmeldung

Oder besuchen Sie uns bei

NDEEX bei twitter