Kann man mit solchen Modellen Steuern sparen?

Wer mit großen Anstrengungen über Jahrzehnte ein beachtliches Vermögen zusammengetragen hat, tut sich schwer mit der Vorstellung, dass die Familie eines Tages den Nachlass mit dem Fiskus teilen muss. Aus diesem Grund nutzen gerade vermögende Personen die Möglichkeit, ihr Vermögen „häppchenweise“ durch Schenkung auf die nächste oder übernächste Generation zu übertragen. Alle zehn Jahre kann man dabei Steuerfreibeträge nutzen, die bei den nächsten Angehörigen ganz beachtlich sind:

  • Ehepartner und eingetragene Lebenspartner 500.000 €
  • Kinder, Stiefkinder, Adoptivkinder 400.000 €
  • Enkel, deren Eltern bereits verstorben sind 400.000 €
  • Enkel, deren Eltern noch leben 200.000 €
  • Eltern und Großeltern bei Erwerb von Todes wegen 100.000.-€, 
  • Geschwister/Schwiegerkinder 20.000 €
  • Andere (z.B. der nichteheliche Lebensgefährte) 20.000 €

Bei langfristiger Planung kann durch geschicktes Agieren ein beträchtlicher Anteil des Vermögens legal am Fiskus vorbei an Familienmitglieder weitergeben werden.

Beispiel:
Ein Unternehmer hat im Jahr 2011 ein Vermögen von 50 Mio. €. In den Jahren 2011, 2016 und 2021 erhalten seine Ehefrau, seine fünf Kinder und seine neun Enkel jeweils Schenkungen in der Höhe des Freibetrags.
Die Schenkungen summieren sich:
Bei der Ehefrau: 3mal 500.000 € insgesamt 1,5 Mio €
bei den 5 Kindern: 3mal 400.000 € pro Kind, somit insgesamt 6 Mio €
bei den 9 Enkeln: 3mal 200.000 € pro Enkel, somit insgesamt 5.400.000 €
Die Summe der steuerfreien Zuwendungen beläuft sich damit auf 12.900.00 €.

Auf diese gewaltige Summe wird kein Cent Erbschaft- oder Schenkungsteuer fällig. Ohne die Schenkungen würde sich die Vermögenssituation der Familie wesentlich ungünstiger entwickeln. Die Ehefrau würde bei gesetzlicher Erbfolge beim Tod des Ehemannes mit einem Schlag 25 Mio. € erben. Davon würden der Ehegattenfreibetrag (500.000 €) und der Versorgungsfreibetrag (256.000 €) abgezogen. Die Witwe müsste sodann Steuern auf einen Betrag von 24.244.000 € bezahlen. Das sind bei einem Steuersatz von 27 % (Erbschaftsteuerklasse I) circa 6.550.000 €. Jedes der fünf Kinder müsste auf seinen Erbteil von jeweils 4.166.000 € und einem Steuersatz von 19% (Erbschaftsteuerklasse I) Erbschaftsteuer in Höhe von 791.666 €, insgesamt knapp 4 Mio € an das Finanzamt abführen. Das Familienvermögen würde bei dieser Variante durch Steuerzahlungen um mehr als 10 Millionen € geschmälert.


← zurück

Sie brauchen erbrechtlichen Rat?

Fachanwälte für ErbrechtHier finden Sie unsere Fachanwälte für Erbrecht in Ihrer Nähe.

Erbrecht-App

Laden Sie hier unsere kostenlose Erbrecht-App
Erbrecht App
Bleiben Sie mit uns in Kontakt. Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie sind immer auf dem neuesten Stand.

→ Zur Newsletteranmeldung

Oder besuchen Sie uns bei

NDEEX bei twitter