A | B | C | D | E | F | G | H | I |   J   | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

Jastrowsche Klausel

Die Jastrowsche Klausel ist eine Verschärfung der sog. Pflicht­teils­straf­klau­sel im Ehegattentestament. Die Pflichtteilsstrafklausel lautet im Regelfall wie folgt:

Soll­te ei­nes un­se­rer Kin­der beim Tod des Erst­vers­ter­be­nden Pflicht­teils­an­sprü­che gel­tend ­ma­chen, so soll es auch nach dem To­de des Letzt­vers­ter­be­nden nur sei­nen Pflicht­teil er­hal­ten.

Die­se Pflichtteilsstrafklau­sel hält oft Kin­der nicht da­von ab, gleich­wohl ih­ren Pflicht­teil gel­tend zu ma­chen, da der un­ge­wis­se To­de­sein­tritt des Letzt­vers­ter­be­nen das Ri­si­ko birgt, dass bei des­sen Tod kein Nach­lass mehr vor­han­den ist und der Pflichtteilsberechtigte lie­ber "schnel­les Geld" ha­ben möch­te, als ei­ne un­ge­wis­se Aus­sicht.

Die sog. Jastrowsche Klausel ver­schärft die­ Si­tua­ti­on des den Pflichtteil geltend machenden Abkömmlings nochmals, in dem hier an­ge­ord­net wird, dass die­je­ngen Kin­der, die ih­ren Pflicht­teil nicht nach dem ersten Erbfall gel­tend ma­chen, aus dem Nach­lass des Erst­vers­ter­be­nden ein Vermächt­nis in Hö­he ih­res ge­setz­li­chen Erb­teils er­hal­ten, das al­ler­dings erst mit Tod des Überlebenden fäl­lig wird. Dies führt da­zu, das auch der Nach­lass des Letzt­vers­ter­ben­den noch einmal ge­schmä­lert wird und der Pflicht­teil des "bösen" Abkömmlings eben­falls.

 



Sie vermissen einen Begriff in unserem Glossar?

Schreiben Sie uns eine E-Mail, oder benutzen Sie dieses Formular.

Sicherheits-Code

*Zeichenkombination
*E-Mail
*Betreff
*Ihre Anfrage


Gefundene Begriffe

Erbrecht-App

Laden Sie hier unsere kostenlose Erbrecht-App
Erbrecht App
Bleiben Sie mit uns in Kontakt. Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie sind immer auf dem neuesten Stand.

Oder besuchen Sie uns bei

NDEEX bei twitter

NDEEX Newsletter

Spamschutz




Hilfe zur Anmeldung