nach oben
11.12.2007

Die Erbschaftsteuerreform und ihre versteckten Fallen

Der vorliegende Gesetzentwurf zur Erbschaftsteuerreform hat einen versteckten Fallstrick.

Es geht um § 14 ErbStG. Dieser hat seinen Hauptanwendungsfall, wenn vor und während der Ehe Vermögenswerte auf den Partner übertragen worden sind. Mit der Heirat liegen höhere Freibeträge vor, da von Erbschaftsteuerklasse III in Klasse I gewechselt wird. Somit kann der Beschenkte (= jetzt Ehepartner) zu viel gezahlte Steuern bei der nächsten Schenkung oder einem Erbfall innerhalb von zehn Jahren sich auf die jetzt entstandene Steuer anrechnen lassen.

Der Gesetzentwurf sieht in § 14 Absatz 1 Satz 4 jedoch vor, dass der Staat auf jeden Fall bei der letzten Übertragung Steuern einnimmt, auch wenn der Beschenkte / der Erbe bereits vorab Schenkungsteuer gezahlt hat. Eine zur Zeit noch mögliche Anrechnung findet nicht mehr statt.

Anmerkung: Die Bundesregierung will heute im Kabinett die Beschlussvorlage 16/8146 zur Erbschaftsteuerreform beraten und beschließen. Es bleibt zu hoffen, dass § 14 Absatz 1 Satz 4 im weiteren Gesetzgebungsverfahren noch abgeändert wird und in dieser Form nicht Gesetz wird.


Rechtsanwalt und Mediator, Fachanwalt für Erbrecht - Thomas Maulbetsch

Thomas Maulbetsch

Rechtsanwalt und Mediator, Fachanwalt für Erbrecht | Obrigheim


← zurück


Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?

Sie brauchen erbrechtlichen Rat?

Fachanwälte für ErbrechtHier finden Sie unsere Fachanwälte für Erbrecht in Ihrer Nähe.

Wissenswertes

Was heißt eigentlich ...

Rechtsgeschäfte auf den Todesfall?

Erbrecht-App

Laden Sie hier unsere kostenlose Erbrecht-App
Erbrecht App
Bleiben Sie mit uns in Kontakt.

Netzwerk Deutscher Erbrechtsexperten e.V.
Fachanwälte für Erbrecht