24.11.2011

Erbrecht trotz Scheidungsantrag

Äußert sich der spätere Erblasser zum Scheidungsantrag seiner Ehefrau im Scheidungsverfahren nicht, bleibt die Ehefrau nach dessen Tod während des Scheidungsverfahrens Erbin.

Der Fall:

Die (spätere) Witwe beantragte die Scheidung, weil die Ehe gescheitert sei und beide Ehegatten geschieden werden wollten. Der (spätere) Erblasser äußerte sich hierzu dem Gericht gegenüber nicht und starb während des Scheidungsverfahrens.

Die Witwe beantragte daraufhin einen Erbschein, der sie selbst und den Sohn zu je 1/2 ausweisen sollte. Der Sohn beantragte einen Alleinerbschein zu seinen Gunsten, weil die Witwe ihr Erbrecht durch das eingeleitete Scheidungsverfahren verloren habe. Der Erblasser habe ihm mitgeteilt, dass er in der anstehenden Anhörung im Scheidungstermin dem Scheidungsbegehren zustimmen werde. Das Nachlassgericht (Amtsgericht) sah den Antrag des Sohnes als begründet an.

Die Entscheidung des OLG Düsseldorf:

Das OLG gibt der Beschwerde der Witwe statt. Sie hat ihr gesetzliches Erbrecht als Ehefrau nicht wegen des erhobenen Scheidungsantrages verloren. Dies wäre nur dann der Fall, wenn zur Zeit des Todes des Erblassers die Scheidungsvoraussetzungen gegeben waren und der Erblasser die Scheidung entweder selbst beantragt oder ihr zumindest zugestimmt hätte. Diese Zustimmung fehle. Sie sei gem. § 1933 BGB eine Prozesshandlung, die im Gerichtsverfahren abgegeben werden muss. Eine Äußerung zum Scheidungsantrag, die in diese Richtung ausgelegt werden könnte, hatte der Erblasser vor Gericht aber gerade nicht abgegeben.

Die Erklärung gegenüber seinem Sohn außerhalb des gerichtlichen Verfahrens reicht hierzu nicht aus. Aus diesem Grund hatte die Witwe ihr Erbrecht laut § 1933 BGB nicht verloren.

Praxishinweis:

Wird ein Ehegatte mit einem Scheidungsbegehren konfrontiert, sollte per Schriftsatz oder zu Protokoll der Geschäftsstelle die Zustimmung zum Scheidungsantrag erklärt werden. Nur dies kann dazu führen, dass das Erbrecht des Scheidungswilligen beim Tod des Antraggegners während des Scheidungsverfahrens ausgeschlossen wird. Die fehlende Zustimmung zum Scheidungsantrag lässt also das Erbrecht bestehen. Liegen allerdings die gesetzlichen  Voraussetzungen einer Scheidung nicht vor (z.B. das Trennungsjahr ist noch nicht abgelaufen), hilft auch eine Zustimmung zum Scheidungsntrag nicht.

OLG Düsseldorf, Beschluss vom 12.9.2011 – 3 Wx 179/11



Erstellt von: Wolfgang Roth - Fachanwalt für Erbrecht, Obrigheim

← zurück

Sie brauchen erbrechtlichen Rat?

Fachanwälte für ErbrechtHier finden Sie unsere Fachanwälte für Erbrecht in Ihrer Nähe.

Wissenswertes

Was heißt eigentlich ...

Öffentliche Beglaubigung?

Erbrecht-App

Laden Sie hier unsere kostenlose Erbrecht-App
Erbrecht App
Bleiben Sie mit uns in Kontakt. Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie sind immer auf dem neuesten Stand.

→ Zur Newsletteranmeldung

Oder besuchen Sie uns bei

NDEEX bei twitter