nach oben
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q |   R   | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

Restpflichtteil

Auf den Restpflichtteil besteht ein Anspruch, wenn der Erblasser einen Pflichtteilsberechtigten zum Erben einsetzt mit einer Quote, die geringer ist als seine Pflichtteilsquote, § 2305 BGB. 

Der Anspruch auf den Restpflichtteil ist - wie jeder Pflichtteilsanspruch -  auf eine Geldzahlung gerichtet. Der Pflichtteilsberechtigte kann somit nicht die Herausgabe eines Gegenstandes aus dem Nachlass zur Erfüllung seines Pflichtteilsanspruchs fordern.

Beispiel Restpflichtteil:

Der verwitwete Erblasser hat 2 Söhne. In seinemTestament setzt er einen Sohn zu 90 %, den anderen Sohn zu 10 % zu Erben ein. Der Sohn, der lediglich zu 10 % Miterbe geworden ist kann aus dem Nachlass die Auszahlung eines Betrages verlangen, welcher 15 % des Nettonachlasswertes beträgt. Dieser Anspruch auf Auszahlung ist der Anspruch auf Zahlung des Restpflichtteils.

 



Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?

Bleiben Sie mit uns in Kontakt.

Netzwerk Deutscher Erbrechtsexperten e.V.
Fachanwälte für Erbrecht