nach oben
A | B | C | D |   E   | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

Erbeinsetzung

Die sogenannte Erbeinsetzung kann nur durch Testament oder Erbvertrag erfolgen. Wird kein solches Dokument erstellt, bestimmt die gesetzlich Erbfolge, wer der Erbe ist. Es geschieht aber auch, dass ein Erblasser in einem Testament einer Person sein Vermögen oder Teile seines Vermögens zuwendet. ohne diese Person als Erbe zu bezeichnen. Hierzu gibt es dann sogenannte Auslegungsregeln im BGB (Bürgerliches Gesetzbuch). die bei Unklarheiten, die in einem Testament auftauchen können, die rechtliche Behandlung der Verfügung festlegen.

Beispiel:

Hat ein Erblasser z.B. einer Person sein gesamtes Vermögen oder einen Bruchteil seines Vermögens zugewendet, so ist diese Person Erbe, auch wenn der Erblassers diesen nicht so bezeichnet hat. ( § 2087 I BGB ).

Sind nur einzelne Gegenstände zugewendet, so ist der Bedachte im Zweifel nicht Erbe, auch wenn er vom Erblasser so genannt wird. ( § 2087 II BGB )

Erbrecht Aktuell zum Begriff "Erbeinsetzung"

4.5.2019

Pflichtteil trotz Angriff der Erbenstellung?

Das Oberlandesgericht München hatte in seiner Entscheidung vom 06.12.2018 (Az. 31 Wx 374/17) die Frage zu klären, ob eine ...



26.2.2019

Sittenwidrige Verknüpfung zwischen Erbeinsetzung und Besuchspflicht

"Erbe wird nur, wer mich regelmäßig besucht." In einem vom Oberlandesgericht Frankfurt a. M. in z ...



10.1.2019

Auslegung einer testamentarischen Regelung zur Befreiung einer Vorerbin

Ein missverständlich oder mehrdeutig formuliertes Testament kann die Beurteilung, ob eine Vor- und Nacherbschaft vom Erblasser gewollt ist, sichtlich erschweren. Insbesondere kann sich hierbei ...





Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?

Bleiben Sie mit uns in Kontakt.

Netzwerk Deutscher Erbrechtsexperten e.V.
Fachanwälte für Erbrecht